NEWS

Content from Youtube can't be displayed due to your current cookie settings. To show this content, please click "Consent & Show" to confirm that necessary data will be transferred to Youtube to enable this service. Further information can be found in our Privacy Policy. Changed your mind? You can revoke your consent at any time via your cookie settings.

Consent & Show

Kennen Sie das?
Es wurde bereits alles gesagt, nur noch nicht von jedem. 
Alle haben sich ihrer gegenseitigen Standpunkte versichert. 

In dieser Art von Stuck State befand sich ein Team, dass ich begleite, kürzlich. 
Wie sie wieder in Fluss kamen und 
damit in kürzester Zeit zu einer Lösung im Konsens (!),
das erzähle ich Ihnen in einem kurzen Youtube Video...

4D Mapping anlässlich der BPW Bundestagung am 15.10.2022

Ich freue mich sehr die Bundestagung des BPW München mit einem 4D-Mapping zu bereichern zum Thema „Sensing the female future in business - Wird die Wirtschaft weiblich?“

Nach wie vor ist unsere Wirtschaftswelt stark von Männern geprägt. In deutschen Vorständen liegt der Frauenanteil bei rund 14,7 %*. Durch dieser Zahl wird klar: in unserer Unternehmenslandschaft fehlt der weibliche Aspekt zu großen Teilen.
Der Thron der Königin ist leer. 
Um wieviel besser würde es uns als Gesellschaft gehen, wenn die Frauen den ihnen gebührenden Platz in der Wirtschaft einnehmen? Welche Auswirkungen hätte das auf Organisationen? 

Wenn Frauen ihren gerechten Platz einnehmen wollen, stoßen sie all zu oft gegen die berühmte „gläserne Decke“. Initiativen verpuffen und wir verstehen oft nicht wieso, weil Systeme wirksam, sind die sich in ihrer Komplexität und Wirkweise unserer Kenntnis entziehen. 

Im 4 D Mapping Workshop „Sensing the female future in business“ ist unser Ziel diese unsichtbaren Systeme, die unsere Wirtschaftswelt beeinflussen, sichtbar zu machen und so die wirksamen Hebel für Veränderung zu erkennen.  

Entwickelt wurde das 4 D-Mapping (Social Persenning Theatre)  von Otto Scharmer (MIT). Wir erforschen was geschieht auf einer tiefere Ebene und was, speziell wir beitragen können, zu mehr Nachhaltigkeit und einem guten Leben.

Im 4 D-Mapping werden Rollen an die Teilnehmerinnen vergeben. Über die repräsentierende Wahrnehmung entsteht eine körperliche Erfahrung der möglichen Veränderung. 

Die Methode des 4 D-Mappings hat das Potential, gemeinsam tiefe Einblicke zu gewinnen, um unser Handeln neu auszurichten. 

Quelle: CC License by the Presencing Institute - Otto Scharmer: https://www.presencing.org/credits

Gemeinschaftsbildung: WIR-Prozess

Der gemeinschaftsbildende WIR-Prozess in Anlehnung an Scott Peck und Tempelhof ist ein Übungsfeld für jede*n einzelne*n in der Gruppe. 

Die Einladung an alle Teilnehmen ist sich selbst im geschützten Raum der Gruppe zu reflektieren, berührbar zu machen, durch alle Unterschiedlichkeiten zu gehen, nicht wegzulaufen, um eine authentische Gemeinschaft entstehen zu lassen, mit einer tiefen Verbundenheit ohne jegliche Erwartungen oder Beurteilungen. 

Der Wir-Prozess hat keine*n Leiter*in. Die Menschen, die einen Wir-Prozess initiieren verstehen sich als Begleiter*innen. Denn Scott Peck sprach von einer „Group of all Leaders“ womit er meinte, dass jede*r Teilnehmer*in die Kompetenz von Führungs- und Leitungsqualität in sich trägt sowie durch eigene Motivation und in vollem Bewusstsein der Verantwortung für sich selbst, teilnimmt. 

Der Prozess kann verschiedene Phasen durchlaufen. Oft werden die Phasen Pseudoharmonie, Chaosphase, Leere und authentische Gruppenerfahren wahrgenommen, die in unterschiedlicher Reihenfolge auftauchen können. 

Die Menschen, die den Wir-Prozess begleiten, halten den geschützten Raum, können Impulse geben oder auf Veränderungen hinweisen und sind gleichzeitig auch Teil des Gruppenprozesses. Außerdem können sie zeitliche Unterbrechungen, Kleingruppenarbeit, Körperarbeit oder andere geeignete Methoden vorschlagen. 

Der WIR-Prozess versteht sich als freies Übungsfeld ohne Vorgaben oder Programm, ohne festen Weg oder vorgegebene Lösung. So entsteht ein Erfahrungsraum.
Jede*r Teilnehmer*in startet in den WIR-Prozess mit der Bereitschaft sich auf die gemeinsame Suche zu begeben, um das zu finden was uns miteinander verbindet und so die Basis zu legen für eine authentische Gemeinschaft. 

Dabei begleitet alle Suchenden die zentrale Empfehlung: Take a risk!

Quellen:
Peck, Scott, M., Gemeinschaftsbildung - Der Weg zu authetischer Gemeinschaft, 2007, Eutropia Verlag, Blühende Landschaften e.V., Beetzendorf
Tempelhof, https://www.schloss-tempelhof.de/